News


Das Frauenbüro der Stadt Linz bietet drei Online-Vorträge durch Rechtsexpertinnen zu folgenden Themen an: Karenz und Wiedereinstieg in den Beruf, Staatliche Pension und Hürden für Frauen und Lebensgemeinschaft, eingetragene PartnerInnenschaft und Ehe.

Weitere Infos sowie die Termine finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: NEWS Frauenbüro Jänner 2022 18.01.2022

Wien (OTS) - Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden die psychosozialen Beratungsangebote an den österreichischen Universitäten massiv ausgebaut. Die Nachfrage ist bis heute ungebrochen groß. „Die vergangenen zwei Jahre haben uns allen enorm viel abverlangt. Ich habe großes Verständnis dafür, dass viele Studierende unter fehlenden Sozialkontakten, Planungsunsicherheiten und finanziellen Schwierigkeiten leiden. Dementsprechend haben wir die kostenlosen und niederschwelligen Beratungsangebote an den Universitäten kontinuierlich aufgestockt, um dem großen Andrang nachzukommen“, wie Sabine Seidler, Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko), betont.

Die zahlreichen Angebote an den Universitäten, die vielerorts zusammen mit der ÖH oder dem Wissenschaftsministerium organisiert und teilweise auch finanziert werden, reichen von Online-Beratungen via Anruf, Videocall oder Chat über persönliche Gespräche mit Psycholog:innen bzw. Psychotherapeut:innen vor Ort bis hin zu finanziellen Unterstützungsangeboten für externe Beratungen. Die Psychologische Studienberatung betreibt Standorte in Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Wien. Aufzeichnungen zeigen, dass das Angebot besonders zu Semesterbeginn und in prüfungsintensiven Monaten vermehrt in Anspruch genommen wird.

An der TU Graz beispielsweise können Studierende vier kostenlose Beratungseinheiten à 40 Minuten im Student Helpchat in Anspruch nehmen. Zwischen Oktober 2020 und Oktober 2021 wurden 242 Online-Beratungen durchgeführt, vor Ort waren es 225 Einheiten. Die Kosten übernahm jeweils die TU Graz. Ein ähnliches Angebot gibt es an der BOKU – hier werden drei kostenlose Gesprächseinheiten mit einem externen Beratungsteam angeboten und stark nachgefragt.

Auch von der Psychologischen Studierendenberatung Linz, die an der Johannes Kepler Universität Linz angesiedelt ist, heißt es: „Die Nachfrage ist sehr groß, seit dem neuerlichen Lockdown enorm, sodass wir trotz einer 40 ...
Quelle: OTS0036, 30. Dez. 2021, 10:58

"Die enge Kooperation des Bundeskrimimalamts in Fragen der Prävention zum Schutz vor psychischer, physischer und sexueller Gewalt an Kindern mit dem Kinderschutzzentrum ‘die möwe’ wird auch 2022 fortgesetzt. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: bmi.gv.at Artikel Nr: 19266 vom Dienstag, 28. Dezember 2021, 12:21 Uhr

"Weniger Alkohol, keine Zigaretten, Kiffen aufhören: Kostenlose Online-Angebote können helfen.

Laut aktuellen Umfragen haben etwa 35 Prozent der Menschen in Österreich Vorsätze für das Jahr 2022 gefasst. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: wien.at Rathauskorrespondenz, Magistrat der Stadt Wien, MA53 - Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien 29.12.2021

Eichtinger/Farthofer: Beratung zuhause oder beim Kundenservice der Gesundheitskasse

St. Pölten (OTS) - „Das Demenz-Service NÖ bietet Demenz-Betroffenen und Angehörigen eine kostenlose, persönliche Beratung an. Demenz-Expertinnen mit einschlägiger Ausbildung und jahrelanger Erfahrung unterstützen dabei bei den individuellen Herausforderungen. 2021 konnten bereits über 720 Beratungen – im Vergleich zu knapp 650 im Vorjahr – durchgeführt werden“, betont Landesrat Martin Eichtinger.

„In Niederösterreich ist es uns gelungen, eine niederschwellige und kostenlose Demenzberatung zu verankern. Das ist wichtig“, sagt Christian Farthofer, Vorsitzender des Landesstellenausschusses der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) in Niederösterreich. „Sowohl die Info-Points in den Kundenservice-Stellen der ÖGK als auch die Hotline bieten den Menschen Hilfestellung und Entlastung in einer schwierigen Phase ihres Lebens. Die Beratung erfolgt schnell, unkompliziert und ist individuell. Sie kann am Telefon oder persönlich in der Region erfolgen“, so Farthofer.

In 24 Kundenservice-Stellen der Österreichischen Gesundheitskasse in Niederösterreich findet jeweils einmal im Monat die Sprechstunde „Info-Point Demenz“ statt. Betroffene und Angehörige können zu den jeweiligen Zeiten einfach – ohne Voranmeldung – vorbeischauen und sich beraten lassen. Termine zu den Info-Points gibt es unter www.demenzservicenoe.at/veranstaltungen

Wer eine persönliche Beratung in den eigenen vier Wänden wünscht, der kann über die Demenz-Hotline einen Termin mit einer Demenz-Expertin vereinbaren. Die Demenz-Hotline ist auch in den kommenden Tagen erreichbar. Hausbesuche finden wieder im neuen Jahr statt – sofern es die aktuelle Corona-Situation zulässt. Bei einer Beratung machen sich die Expertinnen ein Bild über die jeweilige Situation. Sie helfen bei individuellen Problemen, geben Tipps, wie man Betroffene aktivieren und mit Demenz umgehen kann, können sich ansehen, ob Adaptierungen in der Wohnung sinnvoll sein können. ...
Quelle: OTS0043, 27. Dez. 2021, 11:15

"Eltern-Kind-Zentrum Ebelsberg mit breitem Angebot

Seit Beginn der Pandemie ist es für Familien mit Kindern nicht einfach. Mütter, die ohne Partner den Alltag meistern, erleben eine noch herausforderndere Zeit, da manche sozialen Kontakte wegfallen oder die Unterstützung der Familie/Großeltern eingeschränkt ist. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Neues aus Linz vom 22.12.2021

"[...] Die städtischen Eltern- und Mutterberatungsstellen sind vom 24. Dezember 2021 bis einschließlich 7. Jänner 2022 geschlossen. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Neues aus Linz vom 21.12.2021

Zitat: kathpress.at 16.12.2021, 12:16 Uhr

"[...] Die ARGE ‘Beratung, Psychotherapie und Mediation’ hat als Trägerin von kirchlichen Familienberatungsstellen die von der Regierung geplante Budgetaufstockung für Suizidbeihilfe begleitende Beratung begrüßt - ungeachtet der bereits eingebrachten Kritik am Gesetzesentwurf dazu. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: kathpress.at 16.12.2021, 12:16 Uhr

Willkommen beim virtuellen „Tag der Offenen Tür“ bei SOPHIE/Volkshilfe Wien

Wien (OTS) - Die Volkshilfe Wien setzt am Internationalen Tag gegen Gewalt an Sexarbeiter*innen mit dem virtuellen Tag der offenen Tür bei SOPHIE ein klares Zeichen: Gewalt gegen Frauen ist absolut abzulehnen und zu ahnden.

SOPHIE, das Beratungszentrum für Sexarbeiterinnen der Volkshilfe Wien, hat sich zum Ziel gesetzt die Handlungsspielräume von Sexarbeiterinnen inner- und außerhalb der Sexarbeit zu erweitern. Geprägt ist die Arbeit von einem akzeptierenden Ansatz gegenüber den Lebenssituationen von Sexarbeiterinnen. Die Beratungen können anonym und kostenlos in Anspruch genommen werden. SOPHIE hat auch Streetworker*innen an den Arbeitsplätzen der Frauen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland im Einsatz.

Anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Sexarbeiterinnen“ am 17.12. lädt SOPHIE zu einem virtuellen Tag der offenen Tür ein. Das Thema „Sexuelle Gesundheit“ steht im Mittelpunkt.

Wir bitten um Ihre Anmeldung zur Teilnahme am virtuellen Tag der offenen Tür unter sophie@volkshilfe-wien.at

Datum: 17.12.2021, 14:00 – 16:00 Uhr

Link wird nach Anmeldung zugesandt

Tanja Wehsely, Geschäftsführerin der Volkshilfe Wien, betont die Notwendigkeit von Gewaltprävention:

„Sexuelle Gesundheit‘ ist ein weiterer Mosaikstein, Gewalt gegenüber Frauen zum Thema zu machen. Sexuelle Übergriffe, Gewalt gehören leider immer noch zum Berufsalltag vieler Frauen. Von unseren Präventionsangeboten und Informationen zum Thema ‚Sexuelle Gesundheit‘ profitieren alle“.

Die Leiterin der Beratungsstelle SOPHIE der Volkshilfe Wien, Eva van Rahden, weist auf die weiterhin schwierige Lage der Sexarbeiterinnen hin:

Die Corona Krise ist nicht vorbei. Wir haben in der Beratungsstelle SOPHIE Sexarbeiterinnen und ihre Kinder in Betreuung, die in Armut leben müssen. Hier unterstützen wir mit ganz konkreten Hilfsangeboten wie Lebensmittelspenden, Information und psychosozialen Gesprächen. ...
Quelle: OTS0048, 16. Dez. 2021, 09:30

"[...] Im Jahr 2020 untersuchte und analysierte checkit! 982 Substanzen. Dabei enthielten 56 Prozent der Fälle tatsächlich ausschließlich den psychoaktiven Wirkstoff, der beim Kauf erwartet werden konnte. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: wien.at Rathauskorrespondenz, Magistrat der Stadt Wien, MA53 - Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien 16.12.2021

Ältere Beiträge

Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung